Neue Projekte
Auf dieser Seite stelle ich in unregelmäßigen Abständen meine geplanten Projekte vor.

Wenn Sie sich bei meinem Service anmelden, erfahren Sie vor allen anderen Lesern, wann Sie die Neuerscheinungen erhalten. Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an. Hier informiere ich meine Leser etwa dreimal jährlich über Neuerscheinungen, Lesungen und neue Projekte.

Ein neuer WÖHLER ist in Arbeit.

"Kaviar, Mord & Lederhosen"

Der neue Wöhler handelt wieder in München.

Sein neunter Fall führt den Privatdetektiv in die "Schick- Micki- Gesellschaft" Münchens. Hier tafelt man im "Aubergine" oder dem "Tantris", wo "Witzi", Eckard Witzigmann, es schaffte, zu den besten drei lebenden Köchen ausgezeichnet zu werden.

Wöhler soll auf Geheiß von Rechtsanwalt Dr. Wanninger in einem Fall ermitteln, in dessen Verlauf man den Klienten des Anwalts wegen Verdacht auf Mord festhält.

Unglücklicherweise ist der zuständige Kommissar Franz Mühlbauer, mit dem Wöhler eine Art Hassliebe verbindet.

Eine hektische Suche nach dem wahren Täter beginnt. Ehe Wöhler auch nur einen Schritt weiter gekommen ist, ermordet man den Verdächtigen. Ist sein Auftrag hiermit beendet?

Ihr Manfred Sutor

Es sieht fast danach aus. Doch dann wendet sich ein schwerreicher Industrieller an den Privatermittler.

Was steckt hinter der ganzen Angelegenheit ?

Erscheinungstermin etwa
Dezember 2014


Eine weitere, bissige Sozialkritik entsteht zur Zeit in meiner Schreibwerkstatt. Diesmal geht es um unseren sogenannten Reichtum in Deutschland. Alle glauben, wir hätten Geld genug, um marode Euroländer zu stützen.

Die Wahrheit sieht leider anders aus. Während unsere Politiker dem Ausland Reichtum vorgaukeln, sind wir in Wirklichkeit pleite. Aber nicht nur der Staat ist arm dran, auch seine Bürger. Sichere Arbeitsplätze werden zur Seltenheit. Viele müssen zwei Jobs annehmen, um über die Runden zu kommen.

Während wir das "ach so arme Griechenland" unterstützen, lachen sich die Griechen schief. Die "Nazi-Hure" Merkel ist ja auch zu blöd. Willfährig, nur um der immer wirksamen "Nazikeule zu entkommen, schaufelt sie die schönen Euros nach Hellas.

Wir gehen demnächst mit 72 in Rente, während in Griechenland die Nachkommen Verstorbener deren Renten kassieren.

Griechen wohnen in Eigenheimen (80%) Deutsche in teuren Mietswohnungen, die kaum noch bezahlbar sind.

Das Pivatvermögen der Griechen übersteigt das der Deutschen um ein Vielfaches. Ist ja auch klar, wenn man so gut wie keine Steuern zahlt.

Und nun kommt diese freche "Nazi-Hure" daher und meint das müsste sich ändern.

In den Augen der Griechen eine Zumutung, die an Frechheit nicht zu überbieten ist.

In diesem Buch, das Ende des Jahres erscheinen wird, rechne ich gnadenlos mit diesen Täuschungsmanövern ab, die uns vorgaukeln sollen, uns ginge es gut.